Chronik

Die Geschichte des Vereins in kurzen Sätzen

Schon früh im Jahre 1992 wurde ein Renneiner auf dem Waginger See gesichtet. Diesen bemerkte auch Peter Pollklesener. Letzterem gelang es dann den einsamen Ruderer zu lokalisieren, es war Albert Krumscheid. Diese Beiden hegten dann den verwegenen Plan aus in einer Gegend, indem das sportliche Rudern völlig unbekannt war, einen Ruderverein zu gründen.

Was dann geschah wird seit Beginn des Vereins jedes Jahr in einer Chronik in wenigen Sätzen zusammengefasst. Ausführlicher ist da unsere Vereinszeitschrift "Dollenfett", seit 1996 jedes Jahr erschienen.


Dollenfett


Aktuelle Ausgabe

Dollenfett 2017

Dollenfett 2016

Dollenfett 2015


Erste Ausgabe

Dollenfett 1996

Chronik 2016

Lukas Reim qualifiziert sich für den Österreichischen Ruderverband im Einer für die Junioren-Europameisterschaften in Trakei/Litauen und für die Junioren-Weltmeisterschaften in Rotterdam. Nach dem 13. Platz bei der EM erreicht er bei der WM einen hervorragenden 9. Platz. Zudem wird Lukas Österreichischer Staatsmeister im Junior-Einer und Junior-Doppelzweier.
Dank zahlreicher Arbeitseinsätze mit vielen Helfern konnten wir unseren Traum vom neuen Bootshaus umsetzen und den ersten Bauabschnitt weitgehend fertigstellen.


Chronik 2015

Sebastian Tondorf, der bereits langjährige Erfahrung als Rudertrainer besitzt, ist jetzt auch offiziell Fachübungsleiter (Trainer C) des Deutschen Ruderverbandes.
Mit 240 Teilnehmern aus 27 Vereinen haben wir beim Ruperti-Pokal einen neuen Teilnehmerrekord aufgestellt.
Nachdem die Planung fertiggestellt und die Finanzierung gesichert war, konnte im November mit dem Bau des neuen Bootshauses begonnen werden.


Chronik 2014

Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung haben sich die Mitglieder deutlich für die Realisierung eines neuen Bootshauses ausgesprochen.
Anke Molkenthin holt im Ergometerrudern weitere Weltrekorde. Neben der 20 Minuten Distanz stellt sie auch den Rekord über 1000 Kilometer auf.
Unser langjähriges Mitglied Katharina Patzelt, die schon seit einigen Jahren in Brüssel lebt, wird mit ihrem dortigen Verein belgische Meisterin im Frauenachter.


Chronik 2013

Beim bisher höchsten Hochwasser in der noch kurzen Vereinsgeschichte steht der Pegel einen halben Meter in der Bootshalle. Dank dem schnellen Eingreifen einiger Mitglieder gibt es keine größeren Schäden.
Matthias Jakob beendet seine Trainertätigkeit und übergibt die Trainingsleitung an Mario Reim.
Bei den Weltmeisterschaften in Chengju / Korea erringt Anke Molkenthin die Silbermedaille im LTAmix Doppelzweier.
Neben dem Weltmeisterschaftstitel im Ergometerrudern in der Klasse LTA stellt Anke drei Weltrekorde im Indoor-Rudern auf. Nach dem Weltrekord über die 24 Stunden Distanz, folgen die Weltrekorde über die Marathondistanz und über die 100 Kilometer Distanz.
Zwei große Regatten finden innerhalb eines Monats in Waging statt. Sowohl die Sechs-Seen-Regatta als auch der Ruperti-Pokal waren dank des bewährten Organisationsteams und vielen Helfern wieder ein voller Erfolg.


Chronik 2012

Anke Molkenthin errudert mit ihrem Team nicht nur eine neue Weltbestzeit im Vorlauf, sondern in einem ungeheuer spannenden Rennen die Silbermedaille bei den Paralympischen Spielen in London!!!
Die Baugenehmigung für unseren Bootshausneubau liegt vor.
Der Waginger Ruderverein feiert sein 20-jähriges Bestehen.


Chronik 2011

Holger stellt der Mitgliederversammlung den Entwurf eines neuen Bootshauses vor und die Vorstandschaft erhält die Zustimmung, dieses Projekt weiter zu verfolgen und Machbarkeit und Genehmigungsfähigkeit zu prüfen.
Anke erringt im LTAmix 4+ zum dritten Mal die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft, diesmal in Bled (Slowenien) und zugleich einen Quotenplatz für den Deutschen Ruderverband bei den Paralympics 2012.
Es findet eine sehr schöne dreitägige Jugendwanderfahrt auf der Donau statt, die in den Folgejahren weitergeführt werden soll.


Chronik 2010

Gleich 10 Kindern qualifizieren sich für den Bundeswettbewerb in Hürth und stellen damit eine der größten bayerischen Mannschaften.
Margit Kroiß nimmt an der legendären TID-Wanderfahrt auf der Donau teil und rudert das ca. 570 km lange Teilstück von Calarasi bis zum Donaudelta (Rumänien).
Anke Molkenthin erringt im LTA mix Vierer mit Steuermann wieder die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft, diesmal in Hamilton (Neuseeland).
Die 1. Waginger Breitensportregatta „Ruperti-Pokal“ über 19 km findet statt.
Der neue Renneiner „Stanislaus“ wird getauft.


Chronik 2009

Lydia Weber erwirbt die Übungsleiterlizenz und übernimmt das Kindertraining.
Anke Molkenthin gewinnt Silber beim Weltcup und die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Poznan im LTA mix Vierer mit Steuermann.
Mit dem Chiemgau Gymnasium wird die fünfte SAG gegründet.
Vier neue Boote wurden getauft: Loreley, Phoenix, Wellenfresser und unser neues Motorboot „Milan“.


Chronik 2008

Verdiente Mitglieder Volker Gruhl, Sebastian Tondorf und Albert Krumscheid scheiden aus ihren Vorstandsämtern aus.
Holger Osterkamp übernimmt den Vorsitz von Sebastian Tondorf.
Boote Rennbloda, Blaubär, R2D2 und Winni 2 werden getauft.
Der Bootssteg wird neu gebaut.
Gudrun Oyntzen als neue Ruderwartin organisiert ein klassisches Anrudern und den ersten Waginger Kilometertag.
Der Verein tritt dem Bayerischen Behindertensportverband bei und gründet eine Adaptive Rowing Abteilung.


Chronik 2007

Der Mitgliederzuwachs hält weiter an und erreicht zum Jahresende 182 Mitglieder.
Die 50.000 Kilometer werden nur knapp verfehlt.
Erstmals sind wir Ausrichter der 6-Seen-Regatta.
Rückgang der Wanderruderaktivitäten nach Rücktritt des Wanderruderwartes.
Die Trainingsmannschaft ist weiter erfolgreich. Insgesamt wurden 51 Siege errudert, darunter fünf Bayerische Meistertitel.
Erstmals startet ein Mädchen-Vierer beim Bundeswettbewerb und erreicht den 8. Platz.
Ein neuer C-Vierer/Fünfer, ein Trainingszweier und ein gebrauchter Gigeiner wurden angeschafft.
Matthias Jakob erwirbt die Übungsleiterlizenz.